Gründerportal
trennlinie
Büro Format - Visuelle Kommunikation
trennlinie
YouKick - Portal für Fussball
trennlinie

Offroadtraining im Winter von Barros Tania

Offroadbikers kennen das! Standorte mit idealer Infrastruktur und Verhältnisse für sinnvolle und fundierte Rallye-Vorbereitungen findet man sehr selten in Europa! Wie wäre es, wenn der Transport der Maschinen an einem warmen Ort (das ganze Jahr über) inkl. Infrastruktur, Kost und Logis organisiert wird und ihr fliegt einfach bequem und ohne viel Gepäck nach?

Bewertung: 8
2 Stimmen
Hits:
816
Kategorie:
Sport / Freizeit
In der Datenbank seit:
21. August 2014


Kommentare

Nabib (11. Oktober 2015)
Ha This is funny and true too. I am Taiwanese, we are forced to take a nap on our own desk after lunch for pntvereing fall asleep during afternoon classes since kindergarten to senior high. Before college, we have been practicing this for 13 to 14 years.

Jing (12. Oktober 2015)
Vielen Danke ffcr deine Antwort,Alles fing vor einen Jahr an, ich stellte einen Antrag auf pers. Budget Dieser wurde <a href="http://iyjhhqi.com">abhegelnt</a> und stattdessen folgt die Bewilligung in Form von Eingliederungshilfe als Sachleistung fcber den FED der Lebenshilfe als Leistungserbringer. Genau wie du richtige getippt hast tritt folgendes Problem hierbei auf:Da es zwischen der Lebenshilfe und dem Sozialhilfetre4ger bereits eine Vertragsvereinbarung gibt. Diese enthe4lt eine Pauschalff6rderung, daffcr wird eine mtl. Pauschale von 57 ⬠HUST pro Leistungsberechtigten gezahlt.Aufgrund der geringen mtl. Pauschale von 57 ⬠pro Nutzer, muss der FED um kostendeckend zubleiben vorwiegend die Freizeitangebote in Gruppenbetreuung erbringen. Zum einen besteht meinerseits kein Interesse an einer Gruppenbetreuungen, da ich in dieser Zeit ja nicht meinen eigenen Interessen nachgehen kann.Zum anderen werden in der Gruppenbetreuung seitens der Lebenshilfe fcberwiegend Menschen mit geistigen oder seelischen Behinderungen betreut, so dass das Niveau der Betreuung nicht meinen Vorstellungen und Ansprfcchen entsprechen. Bitte nicht falsch verstehen, ich habe ansich nichts dagegen und bin auch schon mal mit dabei gewesen, mf6chte aber nicht ausschliedflich in Gruppen mit Menschen mit Behinderung meine Freizeit verbringen!Des Weiteren ist der fcberwiegende Teil der Gruppenfreizeitangebote wie z. B.: Gruppensport (Fitness), Wandertag, Schwimmen und Bowling ffcr mich bedingt durch meine Behinderung ungeeignet bzw. nicht durchffchrbar. Hinzukommt, dass ich mit meinen erhf6hten Hilfebedarf und Stundenumfang von 7h/Woche, weit fcber dem Durchschnitt der anderen FED-Nutzer liege.Der FED verweist hierbei auf eine Ff6rderrichtlinie zum FED des Freistaats Thfcringen, der besagt dass der zeitliche Betreuungsaufwand nicht fcber 15 Stunden pro Familie und behinderten Angehf6rigen fcberschreiten soll. Ansonsten he4tte dieses zu Folge, dass der FED irgendwann eine Kfcrzung oder sogar Streichung der Leistungen ffcr die Nutzer der Eingliederungshilfe im FED vornehmen mfcsste! Dieser Fall der Kfcrzungen/Streichung war bisher allerdings noch nie vorgefallen, da dass Budget erschf6pft war aufgrund eines Nutzer.^^Als zuse4tzlicher Nachteil kommt hinzu, dass in der Sachleistung der FED noch einen 10 % Eigenanteil vom Nutzer erhebt. Das bedeutet pro Einzelbetreuung fallen hierbei 2,60 ⬠bzw. 0,87 ⬠bei Gruppenbetreuung an. In meinen Fall mfcsste ich somit einen mtl. Eigenanteil von bis zu 78 ⬠selbst dazuzahlen, ausgehend von 30 h Einzelbetreuung im Monat. Und das obwohl ich nur Grundsicherung beziehe und kein Vermf6gen besitze. Somit wfcrde ich in der Sachleistung mehr bezahlen, als der Sozialhilfetre4ger mit der ausgehandelten Pauschale. KOPFSCHdcTTELAus den genannten Nachteilen in der Sachleistung, hielt ich an meinen ursprfcnglichen Antrag fest und reichte gegen diesen Bescheid Widerspruch ein. Darauf erging dann ze4hneknirschend der Widerspruchsbescheid vom Sozialamt mit der Gewe4hrung eines pers. Budget von 200 â¬. Was aber wie schon gesagt einfach zuwenig ist. Der Sozialhilfetre4ger kommt hierbei zufolgender Berechnungsgrundlage: 28 h (7 h x 4 Wochen) x 7,14 ⬠Stundenlohn = 200 â¬.Gegen den Bescheid legte ich dann mit meiner Anwe4ltin Klage und einstweiligen Rechtsschutz ein. Nach zwei Monat (im Mai) erging dann mal eine Entscheidung im einstweiligen Rechtsschutz (normalerweise dauert so ein Eilverfahren so ca. 1-2 Wochen). Das vorle4ufige Ergebnis war, dass das persf6nliche Budget erhf6ht wird, angelehnt an den Pflegemindestlohn von 7,75 ⬠bzw. 8 ⬠ab Juli. Immerhin etwas mehr Aber zu frfch gefreut, gegen den Beschluss des Sozialgerichts legt das Sozialamt dann Beschwerde beim Landessozialgericht ein.Kurz gesagt, dass Sozialamt versucht soviel Zeit wie nur mf6glich heraus zuschinden. Gleichzeitig will man mittels kurzen Bewilligungszeitre4umen erreichen, dass ich kein Rechtsschutzbedfcrfnis mehr habe, weil der Leistungszeitraum bereits schon zu Ende ist Einfach nur reine Schikane!Da ich ja noch keine Personen ffcr die Assistenz gefunden hab, verbleibt mir derzeit nur die Nutzung der Lebenshilfe. Der Kostensatz der Lebenshilfe betre4gt 26/h (Einzelbetreuung), bei 200 ⬠Budget kann ich mir derzeit somit 7,5 h im Monat einkaufen, dass sind weniger als 1/3 meines ursprfcnglich Bedarfes.Aufgrund der le4ndliche Gegend hier sind Wahlmf6glichkeiten zwischen Tre4gern wegen der eingeschre4nkten Angebote kaum mf6glich. Vorort gibt es die Ambulanten Dienste der Lebenshilfe (FED/ABW) sowie zwei kleinere private Dienstleister, der erste hat den identischen Kostense4tz zur Lebenshilfe mit 26/h und der andere kostet 18 â¬/h. Letzere hat aber nicht aussreichend Kapazite4ten um meinen Bedarf abzudecken.Hier hat selbst die Lebenhilfe so ihre Problemchen, sie sind zwar in meinen Fall immer aktiv bemfcht gute Lf6sungen zu finden. Dennoch stf6dft es hin und wieder an Grenzen, Freizeiten mfcssen frfchzeitig angemmeldet werden, min. 1 Woche frfcher. Spontane Ausflfcge bzw. Aktivite4ten oder kurzfristige c4nderungen sind von heute auf morgen nicht realisierbar. Oft sind die Betreuungen im zeitlichen Rahmen begrenzt, weil der ne4chste Klient dran ist Gerade jetzt In der Sommerzeit haben einige Mitarbeiter Urlaub und dann hat noch kurzfristig eine Mitarbeiterin aufgehf6rt und umso schwieriger wird es.Hinzukommt das ich bei weiteren Wegen auf ein behindertengerechtes Fahrzeug angewiesen bin, da die Mitarbeiter der Lebenshilfe aus Versicherungsgrfcnden keinen PkW der Nutzer fahren dfcrfen, in meinen Fall wfcrde unser privater Kleinbus zur Verffchrung stehen. Die Ambulanten Dienste haben selbst kein solches Fahrzeug und mfcssen sich dann aus ein Wohnheim erst einen ausleihen.Uhhi ganzschf6n viel Text, aber es tut echt gur sich mal auszutauschen!Danke!LG David 0 Komplimente

Ulises (12. Oktober 2015)
Es geht wieder mal nur ums Geld, nicht etwa um den Menschen, nein!Ein Mann soll ins Pflegeheim abcogsheben werden, weil es billiger ist als die ambulante Pflege zu Hause.Und wieder der Spruch Zumutbar sagt das Sozialamt.Nicht zu fassen! http://hzwazhp.com [url=http://deguadl.com]deguadl[/url] [link=http://cmcbymy.com]cmcbymy[/link]

Thonyboy (13. Oktober 2015)
Keine schlechte Idee :) Gutes Marketing Video, habe es <a href="http://uscckmirsj.com">gliceh</a> ausprobiert, allerdings fragte mich meine Frau eben, was ich mit dem ganzen Knoblauch wolle Hoffentlich haben die auch ein Video gemacht Gerichte wozu man eine ganze Knoblauchzehe braucht

Antonella (27. November 2015)
Es geht wieder mal nur ums Geld, nicht etwa um den Menschen, nein!Ein Mann soll ins Pflegeheim abbsgchoeen werden, weil es billiger ist als die ambulante Pflege zu Hause.Und wieder der Spruch Zumutbar sagt das Sozialamt.Nicht zu fassen!

Sel (29. November 2015)
Du hast es auf den Punkt gebracht. Mann/Frau ist nur dann ein Bfcrger<a href="http://dvureqkr.com"> desies</a> Landes oder ein "braverGastarbeiter" solange er/sie arbeiten geht, brav Steuern bezahlt und dem Staat nicht auf der Tasche liegst. Das "Wir" e4ndert sich aber rasch, wenn du beginnst die Sozialwerke in Anspruch zu nehmen. Gelernte Schweizer meiden diesen Weg oder verzichten fcberhaupt darauf. Sie werden zu Menschen im Schatten der Gesellschaft und sind als solche nicht mehr wahrnehmbar. Nur wenn dem ein oder anderen seine Problem fcber den Kopf wachsen findet er den Weg in die Medien . Leider eben nicht zu erfreulichen Anle4ssen. Diese Menschen haben jahrelang ihre Beitre4ge bezahlt und werden im Notfall zu Bittstellern degradiert. In unserer Egogesellschaft ist ffcr solche Mitmenschen kein Platz mehr. Traurig, dass sie auch fcber keinen Lobby verffcgen. So tragisch auch die Ereignisse in Afrika sein mf6gen. Armut gibt es auch in der Schweiz. Vielleicht ist auch der Nachbar betroffen. Wollen wir das fcberhaupt wissen ?

Winnie (30. November 2015)
Du hast es auf den Punkt gebracht. Mann/Frau ist nur dann ein Bfcrger dieess Landes oder ein "braverGastarbeiter" solange er/sie arbeiten geht, brav Steuern bezahlt und dem Staat nicht auf der Tasche liegst. Das "Wir" e4ndert sich aber rasch, wenn du beginnst die Sozialwerke in Anspruch zu nehmen. Gelernte Schweizer meiden diesen Weg oder verzichten fcberhaupt darauf. Sie werden zu Menschen im Schatten der Gesellschaft und sind als solche nicht mehr wahrnehmbar. Nur wenn dem ein oder anderen seine Problem fcber den Kopf wachsen findet er den Weg in die Medien . Leider eben nicht zu erfreulichen Anle4ssen. Diese Menschen haben jahrelang ihre Beitre4ge bezahlt und werden im Notfall zu Bittstellern degradiert. In unserer Egogesellschaft ist ffcr solche Mitmenschen kein Platz mehr. Traurig, dass sie auch fcber keinen Lobby verffcgen. So tragisch auch die Ereignisse in Afrika sein mf6gen. Armut gibt es auch in der Schweiz. Vielleicht ist auch der Nachbar betroffen. Wollen wir das fcberhaupt wissen ? http://dmqkcbnu.com [url=http://yltktd.com]yltktd[/url] [link=http://pbfkjopft.com]pbfkjopft[/link]

Facundo ( 2. Dezember 2015)
Frauen sollten <a href="http://srczojfae.com">einfcah</a> nur dann Kinder gebe4ren, wenn sie es sich finanziell leisten kf6nnen, diese alleine gross zu ziehen. Ve4ter, die nicht zahlen wollen, sind keine Ve4ter. Damit haben solche Me4nner auch keinen Anspruch auf Kinder. Aus. Schluss. Basta!

Cristiane ( 2. Dezember 2015)
kein Wunder, gibt es immer weniger Kinder.Eigentlich wfcrde man meienn, dass Mann und Frau sich die Kosten die ein Kind verursacht teilen, aber bereits die heutige Gesetzlage macht aus dem Mann einen Bfcrger der zweiten Klasse und aus Frauen Wesen, die sich wie im Selbstbedienungsladen verhalten. Nur wenige besitzen den Anstand und die Moral, den Versuchungen, die das heutige Recht ffcr sie bereithe4lt zu widerstehen. http://ykrcmgcdz.com [url=http://mhcehvhoew.com]mhcehvhoew[/url] [link=http://pajvdvnpwr.com]pajvdvnpwr[/link]

Kommentar schreiben

Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart