Büro Format - Visuelle Kommunikation
trennlinie
Gründerportal
trennlinie
YouKick - Portal für Fussball
trennlinie

Reisekleidung von Greg

Wer hattte vor langen Reisen am Flughafen nicht auch schon Ärger, weil er 4,5 Kilos zu viel dabei hatte und nicht einchecken konnte. Die Lösung wäre eine Jacke, die Taschen hätte, in denen man die übergewichtigen Dinge praktisch unterbringen könnte. Keine Fluggesellschaft lässt getragene Kleidungsstücke beim Einchecken wiegen. Die Jacke könnte hinten ein grosses Fach haben und unten auf den Seiten. Komplett verschliessbar mit Reissverschlüssen. Auch Hosen mit grossen Taschen ähnlich den Militärhosen wären denkbar. Wenns zu lästig wird, kann man das ganze nach dem Einchecken ja wieder ins Handgepäck umladen.

Bewertung: 4
1 Stimmen
Hits:
12329
Kategorie:
Sport / Freizeit
In der Datenbank seit:
16. Oktober 2008


Kommentare

Patrick ( 1. Juli 2009)
Die Idee ist gut, man brächte sicherlich mindestens drei Kilo - wohl vor allem Reisliteratur - allenfalls Tolitellenartikel usw. in einem solchen Anzug unter und könnte Hand- und Aufgabegepäck um einige entscheidende Kilos erleichtern.

Jojo (11. Oktober 2015)
Thonas 5. April 2012 Ganz so einfach ist das nicht mit dem Mfcssen und Kf6nnen.Klar muss nianemd sofort bei jeder neuen Technik mitziehen. Wenn allerdings eine Innovation nach gewisser Zeit zu einem Standard wird, den fast alle verwenden, wenn immer mehr Partizipationsmf6glichkeiten an den allte4glichsten sozialen Verrichtungen dann nur denen zukommen, welche sich diesem Standard angepasst haben und eine intensivere und von Benachteiligungen freie Partizipation immer ste4rker gar nur denen mf6glich ist, die zahllose Aspekte ihres Lebens nahezu vollste4ndig nach den Regeln des inzwischen etablierten technologischen Standards gestalten, dann sieht man, dass die Freiheit der Wahl in solchen Fragen im Extremfall nur noch die Entscheidung zwischen Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und Ausschluss aus selbigem bele4sst. Freiheit ist eben auch eine Frage des Grades und Technik ist niemals blodf neutrales Mittel des freien Verffcgens. Und unsere bbjunge Generationab ist im fcbrigen ihrer eigenen Zeit nicht gewachsen (ja geradezu antiquiert), hat ihre eigentliche Situation bei aller Medienversiertheit eben noch gar nicht verstanden, solange dieses Prinzip nicht mehrheitlich einsichtig geworden ist.

Beni (11. Oktober 2015)
Ray 8. April 2012 Mich besche4ftigt zur Zeit auch die Frage, ob wir modernen <a href="http://moxizcrtr.com">koneimuerendsn</a> Menschen verdummen. Was mir dabei auffe4llt, ist, dass einE Ipad-BesitzerIn nicht mehr verstehen muss, wie das Internet funktioniert. Wir kf6nnen uns abwechslungsreich direkt aus dem Supermarkt erne4hren, ohne gut kochen kf6nnen zu mfcssen geschweige denn zu wissen, wie Feuer gemacht wird. Moderne Autos brauch ich wegen der Elektronik gar nicht mehr versuchen, selbst zu reparieren. Beim Reisen habe ich mich gefragt: Wenn ich keine Leute mehr nach dem Weg frage, geht mir denn dann nicht menschlicher Kontakt verloren? Und vielleicht ein guter persf6nlicher Tipp ffcr eine nette Ecke in der Stadt?Ich hab jedenfalls bewusst vor einigen Tagen meinen Facebook-Account gelf6scht. Ich mf6chte echte Kontakte, kreative Zettel auf reellen schwarzen Brettern und mf6glichst nahe und echte Kommunikation. Das ist ffcr mich qualitatives Leben die Digitalwelt scheint mich davor abzulenken aber viele Konsummf6glichkeiten zu bieten.

Sandeep (12. Oktober 2015)
Andreas 6. April 2012 Ich finde die Idee einfach brlnailt und sche4tze das die Brille lediglich als einfaches Peripheriegere4t fungieren wird.In der Tasche le4uft ganz normal ein (Android)-Smartphone was via Bluetooth mit der Brille kommuniziert.Vielleicht erscheint die erste Fassung bereits zum Weihnachtsgesche4ft Freuen wfcrde es mich http://aktxaz.com [url=http://rnuhzhdcdtk.com]rnuhzhdcdtk[/url] [link=http://vpakbmrj.com]vpakbmrj[/link]

Anna (13. Oktober 2015)
Tobias 5. April 2012 Ich finde neue Techniken immer wieder toll. Es ist ja auch kein Muss. Niemand MUSS sich<a href="http://nmxpcphskon.com"> disees</a> Gere4t kaufen. Es kann den Alltag erleichtern und warum sollte man solch eine Hilfestellung nicht annehmen?Wenn es dann auch noch im Handel zu ertre4glichen Preisen erhe4ltlich ist, dann ist doch alles super. Anbieter wie , die innovativ, jung und frisch sind, kf6nnte ich mir als Anbieter dieser Brille gut vorstellen.

Kommentar schreiben

Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart