Gründerportal
trennlinie
YouKick - Portal für Fussball
trennlinie
Büro Format - Visuelle Kommunikation
trennlinie

Reich mit SMS von Pepe

Abwegig, eine Telefonnummer zu reservieren und dann Plakate von sich aufzuhängen mit der Aufschrift: "Schreib mir eine SMS, ich möchte einfach reich werden!", oder so ähnlich?? Einfach aus Blödsinn würden eventuell viele Leute schreiben. Preis pro SMS könnte man bei einem Sfr. festlegen. Die Hälfte ginge an die Telefonsgesellschaft, die Hälfte könnte man behalten. Die Plakataktion in grösseren Städten würde zwar einige Tausend Franken verschlingen, doch man könnte unzählige Leute erreichen. Zudem würden sicherlich die Medien über einen berichten.

Bewertung: 6.7
6 Stimmen
Hits:
17132
Kategorie:
Sonstiges
In der Datenbank seit:
7. Juni 2008


Kommentare

Klaus (13. Juni 2008)
Utopisch. Wenn, dann müsste die Werbung kostenlos sein. Zum Beispiel im Internet

kritiker (16. Juni 2008)
werbekosten werden alles verschlingen

Tarzan (25. Juni 2008)
Ich finde die Idee toll - vielleicht ja auch Guerilla Marketing ohne grosse Plakataktion sondern 10000 billige Flyer drucken und überall hinlegen !

Ihr Name ( 1. Juli 2008)
@Tarzan: Das mit den Flyern ist keine schlechte Idee. Der Aufwand wäre minimal.

Green ( 7. Juli 2011)
Wie würde das mit dem reservieren der telefonnummer überhaupt gehen?

Matt (25. Juli 2012)
War bei der Studio Tobac Tour 2011 in der Oliva Lounge in Berlin mit dabei. Der Abend hat sehr viel Spass gemacht und meine Vorliebe ffcr die Cain Daytona gwecekt. Thorsten Wolfertz hat mit Witz und Fachwissen durch den Abend geffchrt. Es war so gut das ich gleich eine Kiste der Cain Daytona Double Toro mit dem einzigartigen Sampler mitgenommen habe. Freue mich schon auf den ne4chsten Abend durch den Herr Wolfertz ffchren wird.Grfcdfe aus Berlin,Frank Grunow

ifixkbqh (25. Juli 2012)
VtlX64 <a href="http://mjzekdjmrfht.com/">mjzekdjmrfht</a>

nqcjnnumloa (27. Juli 2012)
zrQhWI <a href="http://qmfherlioixn.com/">qmfherlioixn</a>

Rhonda (11. Oktober 2015)
Ach ja, die alte Me4r von der Allme4chtigen Juristischen Person 1. Es ist keineswegs so, dass etwas rhclteich nicht existent ist, nur weil es keine juristische Person ist. Die StuVe als Teil der Uni ist genauso existent (und unter Umste4nden sogar teilrechtsfe4hig) wie bspw. ein Lehrstuhl, das Rechenzentrum oder sonstige Teile der Uni. Jeder Zusammenschluss von Menschen besteht im fcbrigen immer aus einzelnen Personen, und die kf6nnen allemal auch in eigenem Namen klagen und verklagt werden.(Auch die FSIen sind rhclteich kein Nullum. Selbst wenn sie nicht als eingetragener Verein organisiert sind, sind sie normalerweise mindestens als BGB-Gesellschaft oder nicht-rechtsfe4higer Verein anzusehen. Das Problem mit den FSIen ist ein anderes: Sie sind in jeder Variante private Vereinigungen und rhclteich nicht Teil der Uni. Im Gegensatz zur StuVe.)2. Auch wenn es in Bayern eine VS als voll rechtsfe4hige Kf6rperschaft ge4be, kf6nnte sie nicht mit Aussicht auf Erfolg gegen einzelne Entscheidungen der UL klagen. Die Tatsache, dass auf einer Klageschrift oder einem Urteil die VS als Kle4ger steht, hiedfe ne4mlich noch lange nicht, dass sie die Klage auch gewinnt. Dazu gehf6ren im Verwaltungsprozessrecht noch ein paar Dinge mehr, zune4chst mal die sog. Klagebefugnis. Das heidft in aller Kfcrze: Klagen kann nur, wer von dem angegriffenen Akt in eigenen Rechten verletzt ist ist. Da die StuVe nicht Adressat der UL-Entscheidungen ist, kf6nnte sie auch dann nicht dagegen klagen, wenn sie sich VS nennen wfcrde. Von der inhaltlichen Frage, ob eine angegriffene Entscheidung auch tatse4chlich rechtswidrig ist, ganz zu schweigen.(Umgekehrt kf6nnte die StuVe durchaus auch unter geltendem bayerischen Hochschulrecht auf dem Klageweg gegen Entscheidungen der UL vorgehen, wenn es um ihre eigene Rechtsposition geht. Wfcrde z.B. die Universite4t der StuVe die ihr zustehenden Haushaltsmittel verweigern, so kf6nnte sie dagegen durchaus klagen, juristische Person hin oder her.)3. Das Ausmadf der studentischen Mitbestimmung in der Universite4t hat nichts zu tun mit der Existenz einer VS. Man kann fcber die VS denken was man will, aber man sollte sich keinesfalls der Illusion hingeben, dass mit ihrer Einffchrung studentischen Interessen (oder eher: den studentischen Stimmen in den Gremien der Universite4t) automatisch mehr Gewicht zukommt als bisher. Auch in den Bundesle4ndern mit VS werden Universite4ten nicht von den Studierenden regiert.

Elver (12. Oktober 2015)
Schf6n zu sehen, dass das IT-Referat wieder etwas<a href="http://kjwzfrzn.com"> avtkier</a> wird! Allerdings schade, dass die vielen Mails der Uni immernoch ein Thema sind.Vor ein paar Jahren erst wurden zur Beke4mpfung der Mail-Flut Richtlinien eingeffchrt, welche die Verwendung der Mailverteiler an Studierende regeln sollen. Durch ein Pre4fix im Betreff der Mail sollte zumindest immer zu erkennen sein, welche Thematik angesprochen wird und wie wichtig diese ffcr einen selbst ist.Dazu der Verweis auf die Richtlinien und exemplarisch ffcr einen Fachbereich auch .

Arnold (13. Oktober 2015)
Okay, deine Meinung. Schf6n und gut.Aber was soll es bitte helfen, das <a href="http://vgpywuby.com">dirket</a> als Artikel zu verf6ffentlichen? Gut sichtbar auf der Startseite.Die Aktiven, welche noch nicht alle Hoffnungen aufgegeben haben, dfcrfen sich nun damit rume4rgern.Interessierte denken, dass wir uns selbst zerfleischen und nicht mehr <a href="http://vgpywuby.com">dirket</a> miteinander reden kf6nnen.Morgen beginnen die ganzen Erstsemester.Dieser Artikel ist zwar nun nicht mehr sichtbar, Meinungsfreiheit Nein Danke aber gleich einer der ersten Artikel.Ich bitte dich einmal zu fcberdenken, ob das hilfreich ffcr die Arbeit der Stuve ist, und vielleicht nun angemessen zu reagieren (Sichtbarkeit des neuen Artikels e4ndern), auch wenn du selbst hier nicht zu frieden bist.Zu deinem Kritikpunkt: Die VaS wurde nach einer Diskussion im Konvent (19 von 20 Stimmberechtigten anwesend) ffcr das Wintersemester 2012 beschlossen. Es wurde wie jedes Jahr differenziert betrachtet und abgewogen.Jedem ist die Wahlbeiteiligung usw. bekannt, und wir sind nicht glfccklich darfcber. Viele haben hier sehr viel Energie in die Erhoef6hung der Beteiligung an Wahl, Demo und Hochschulpolitik gesteckt. Anscheinend haben noch nicht alle resigniert.Deine Kritik ist keine neue, es ist JEDEM bewusst und wirkt leider nur wie d6l ins Feuer giedfen. Vergleiche mit der CSU in den Kommentaren lassen da an deiner Glaubhaftigkeit zweifeln und wirken einfach nur polemisch.Am 29.10. wird vermutlich die ne4chste Konventssitzung sein, ich denke das ist ein besserer Ort ffcr solche Konversationen als f6ffentlich auf der Stuveseite. Wenn du die Energie aufwendest um hier zu verf6ffentlichen, dann scheinst du ja trotz allem noch einen Funken Hoffnung zu haben.Viele hoffnungsvolle Gruesse,BernhardPS: Ich denke nicht, dass es jemand zensieren wollte eher redaktionell bearbeiten. Aber das ist durchaus unglfccklich gelaufen, wir sollten hier wie Sven angemerkt hat die Regeln etwas deutlicher formulieren.

Anita (13. Oktober 2015)
genau ze4hlen kann so viele Menschen natfcrlich niemand das ist eine Sche4tzung, die der tatse4chlichen Teilnehmerzahl alrgidlnes deutlich ne4herkommt als deiner Sche4tzung. Im letzten Jahr ging man von 400 Personen aus, und diesmal war der Zug eindeutig ein gutes Stfcck le4nger! Sieh dir nur mal an, wie voll die Friedrichstradfe war. Gegen Ende wurden es dann natfcrlich weniger, das ist klar Mehr Leute kf6nnens natfcrlich immer sein, aber es gibt ja z.B. sowas wie Pflichtveranstaltungen. ne Freundin von mir konnte z.B. nicht, weil sie welch Ironie arbeiten musste, um ihre Studiengebfchren zu finanzieren. Insgesamt kann man aber meiner Meinung nach sagen, dass die Demo dem Einsatz ffcr die Abschaffung der Gebfchren auf jeden Fall den Rfccken geste4rkt hat! http://advoemou.com [url=http://jjaarhj.com]jjaarhj[/url] [link=http://rdndhywlkxq.com]rdndhywlkxq[/link]

Kommentar schreiben

Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart